Sonntag, 20.05.2018
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Energieverbrauch in Belebungsanlagen senken

DWA-Merkblatt gibt Hinweise zur verfahrens- und energieoptimierten Auslegung und zum Betrieb von Belüftungs- und Durchmischungseinrichtungen

Die Belüftung und Durchmischung von Belebungsanlagen zählen mit großem Abstand zu den größten Energieverbrauchern einer Kläranlage. Je nach verfahrenstechnischer Auslegung einer Belebungsanlage entfallen zwischen 50 % und 80 % des Gesamtenergiebedarfs der Abwasserreinigung auf die Belüftung und Durchmischung. Daher kommt einer energieeffizienten Planung nicht nur bei der erstmaligen Erstellung einer Belebungsanlage, sondern zunehmend auch bei anstehenden Reinvestitionsmaßnahmen eine große Bedeutung zu. In diesem Sinne gibt die Merkblattreihe DWA-M 229 Hinweise zur verfahrens- und energieoptimierten Auslegung und zum Betrieb von Belüftungs- und Durchmischungseinrichtungen bei Belebungsanlagen.

Die vorliegende Merkblattreihe greift die grundlegenden Ansätze zur Bemessung von Belebungsanlagen und Ermittlung des Sauerstoffbedarfs aus dem Regelwerk der DWA auf und führt sie konsequent fort. Es werden sowohl für Druck- wie auch für Oberflächenbelüftungssysteme konkrete Bemessungsvorgaben formuliert, sodass für die jeweiligen Belüftungssysteme eine detaillierte Auslegung erfolgen kann.

Ein wesentlicher Schwerpunkt der inhaltlichen Gestaltung liegt auf der detaillierten Betrachtung der Wechselwirkungen zwischen Belüftung und Durchmischung einschließlich konkreter Hinweise zur Anordnung von Belüftungseinrichtungen und Durchmischungsaggregaten in Abhängigkeit von der Beckenform. Angesichts der vielfältigen Beckenformen von Belebungsanlagen ist es aber nicht Ziel dieses Merkblatts, allgemein gültige Hinweise für jede mögliche Beckengeometrie zu geben, sondern vielmehr durch das Aufzeigen von möglichen Wechselwirkungen dem Planer Hinweise und Richtlinien zu vermitteln, die es ihm ermöglichen, eine entsprechend optimierte Lage für Durchmischung und Belüftung festzulegen.
Eine verfahrenstechnisch und energetisch optimierte Auslegung bedeutet, dass neben einer unter Berücksichtigung der Grundsätze dieses Merkblatts erfolgten Auslegung der Belüftungs- und Durchmischungseinrichtungen von Belebungsanlagen auch die Grundsätze der Automatisierung, insbesondere im Hinblick auf die Nährstoffelimination sowie die konkreten Hinweise zur Überprüfung der Garantiewerte von Belüftungseinrichtungen beachtet werden. Insofern stellt dieses Merkblatt eine notwendige Ergänzung des im Regelwerk der DWA vorliegenden Merkblatts DWA-M 209 „Messung der Sauerstoffzufuhr von Belüftungseinrichtungen in Belebungsanlagen in Reinwasser und in belebtem Schlamm“ und des Arbeitsblatts DWA-A 268 „Automatisierung von einstufigen Belebungsanlagen“ dar.

Im Rahmen der redaktionellen Überarbeitung des im Mai 2013 erstmals veröffentlichten Merkblatts wurden insbesondere der Einfluss von Meersalz auf die Sauerstoffzufuhr auf Basis neuester Forschungsergebnisse und technischer Untersuchungen sowie Empfehlungen zur Wahl von α-Werten berücksichtigt.

Im zweiten Teil werden ergänzend zu Teil 1 die betrieblichen Aspekte im Zusammenhang mit Wartung und Instandhaltung, Überwachung der Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz sowie dem Erkennen des richtigen Zeitpunkts für eine mögliche Erneuerung und weitere wichtige betriebliche Aspekte behandelt.
 
Quelle + Foto: DWA


 || zurück...

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe