Sonntag, 20.05.2018
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Planung unter Zeitdruck - Ab 2005 drohen auch bei MBA-Anlagen Unterkapazitäten

Ab 2005 ist eine Behandlung von Restabfall vor der Deponierung zwingend vorgeschrieben. Welche Mengen dabei auf MVA und MBA zu verteilen sind, wird noch diskutiert. Unabhängig davon existiert jedoch auch ein zeitliches Problem. Die Konzeption, Genehmigung, Ausschreibung und der Bau einer Anlage dauert mindestens drei Jahre. Die Planung sollte also schon begonnen haben.
27.02.2003 Mechanisch-biologisch vorbehandeln oder lieber doch verbrennen? Derzeit sind in Deutschland 43 MBA-Anlagen oder mechanische Abfallbehandlungsanlagen ohne biologischen Behandlungsteil (MA-Anlagen) mit einer Gesamtkapazität von rund 2,6 Mio. Tonnen pro Jahr in Betrieb. In diesen Anlagen können rund 14 Prozent des über die öffentliche Müllabfuhr eingesammelten Hausmülls und hausmüllähnlichen Gewerbeabfalls behandelt werden. Zusätzlich sind für Deutschland sechs weitere MBA-Anlagen mit einer Gesamtkapazität von rund 0,6 bis 0,7 Mio. Tonnen pro Jahr geplant...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Universität Stuttgart Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte - und Abfallwirtschaft, Fichtner Consulting & IT
Autorenhinweis: Holger Hennings, Dr. Klaus Fischer, Universität Stuttgart Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte - und Abfallwirtschaft, Erich Österle Fichtner Consulting & IT


Autor: Holger Hennings, Klaus Fischer, Erich Österle 
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
Seiten: 3
Preis: € 0,00 Diesen Artikel weiterempfehlen

 Hier können Sie den kostenlosen Acrobat Reader downloaden.

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe