Mittwoch, 21.02.2018
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Deutscher Plastikmüll auf illegalen Wegen in Polen

Entsorger: Die ersten Auswirkungen der chinesischen Abschottung sind spürbar

Nach polnischen Presseberichten verhinderte die polnische Polizei Mitte Januar dieses Jahres eine illegale Abfallentsorgung von Kunststoffabfällen, die aus Deutschland stammen sollen.
 
Wie die Zeitschrift ‚Wprost’ am 17. Januar 2018 berichtete, stoppten polnische Polizisten der Abteilung gegen Wirtschaftskriminalität die Fahrt eines Lkw auf der Fahrt ins polnische Bytom, einer kreisfreien Großstadt in der Woiwodschaft Schlesien im südlichen Teil Polens. Die Beamten überraschten den Fahrer beim Entladen von illegal eingeführten Plastikabfällen auf einer Brachfläche. Das ergab die Kontrolle der Frachtpapiere. Dort stand jedoch eine andere polnische Stadt als Zielort. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Sattelauflieger samt Inhalt gesichert und ein Ermittlungsverfahren gegen die Verantwortlichen eingeleitet. Auf den illegalen Import solcher Abfälle stehen in Polen bis zu fünf Jahre Haft.
 
Dies ist offensichtlich nicht der erste Fall dieser Art. Nach weiteren Presseberichten wurde kürzlich bei der Gemeinde Czerniejewo bei Poznan (Posen) ein Lager aus Autoteilen, Matratzen und Plastikflaschen entdeckt – ebenfalls aus Deutschland. Die Hauptinspektion für Umweltschutz in Warschau hat in diesem Jahr bereits acht Fälle illegaler Deponierung von Abfällen aus Deutschland nach Polen festgestellt.
 
Wie am Rande des IFAT-Mediendialogs in München von deutschen Vertretern der Entsorgungswirtschaft diskutiert wurde, fürchtet man weitere illegale Müllverbringungen nach Osteuropa. Allerdings werden derzeit noch keine größeren Mengen an Mischkunststoffen, die früher nach China gingen, auf dem deutschen Markt angeboten. Über deren Verbleib, so die einhellige Meinung, herrscht in der Branche weitgehend Unklarheit.
 
EM / M.Boeckh


 || zurück...

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe