Donnerstag, 24.05.2018
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Wertvolle Rohstoffe effizienter nutzen

Fraunhofer-Projektgruppe IWKS forscht an Verfahren zur Rückgewinnung von Rohstoffen

Ob in der industriellen Produktion, der Wasserwirtschaft, Rohstoffverwertung oder im Straßenbau – Nachhaltigkeit und effizientes Ressourcenmanagement sind zentrale Herausforderungen, mit denen sich Unternehmen und öffentliche Einrichtungen auseinandersetzen. Die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS setzt hier an und entwickelt gemeinsam mit Forschungspartnern innovative Lösungen und Strategien, um Produktionsprozesse und Rohstoffverwertung nachhaltiger und effizienter zu gestalten.
Der Ersatz und die Verwertung von Plastik ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Beim Einsatz alternativer Materialien reicht es nicht, dass eine Komponente biologisch abbaubar ist. Um ein effektives Recycling und nachhaltigen Umweltschutz zu erreichen, müssen beispielsweise auch Beschriftungen aus umweltschädlichen Lacken durch innovative und biologisch abbaubare Materialien ersetzt werden, z.B. auf Basis von Himbeeren. Das Projekt Hyperbiocoat ist nur eines von vielen Projekten, an denen derzeit in der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS geforscht wird.
In Elektronikschrott und Kunststoffen verbergen sich wertvolle Rohstoffe, die für die Wiederverarbeitung möglichst genau abgetrennt werden sollten. Die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS forscht an neuartigen Verfahren, um im Hinblick auf die Erhöhung der Recyclingquoten und einer sich verändernden EU-Plastikstrategie der Industrie neue Technologien für eine verbesserte Wertschöpfung und nachhaltigere Ressourcenstrategie zur Verfügung zu stellen.
Viele der Rohstoffe, die sowohl in der Industrie als auch in Verbraucherprodukten zum Einsatz kommen, können mittlerweile als kritisch angesehen werden. Dabei sind viele dieser Materialien ein wichtiger Wertstoff für Zukunfts-Energietechnologien wie Biokraftstoffe oder die Speicherung von CO2. Die Forscher der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS erstellen Kritikalitätsstudien, um Unternehmen Planungssicherheit zu ermöglichen und darüber hinaus das Potential für einen möglichen Ersatz und effizientes Recycling eines Wertstoffes aufzuzeigen.
Darüber hinaus wird Dr. Sven Grieger von der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS im Rahmen der 2. Europäischen Ressourcenkonferenz auf der diesjährigen IFAT einen Vortrag zum Thema „Metallrückgewinnung aus komplexen Elektronik- und Elektroaltgeräten sowie Batterien: Trennen, Sortieren, Aufarbeiten“ halten. Hierbei wird insbesondere auf neue Lösungsansätze eingegangen, um auch bei geringen Konzentrationen an Wertstoffe, wie in Mobiltelefonen der Fall, eine größtmögliche Effizienz und Reinheit an Rohstoffen zu erreichen.
 
 
Quelle: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
 


 || zurück...

 
 
 



Schnell-Download:

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe