Donnerstag, 24.08.2017
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Nr. 10 - Oktober 2016

Editorial: Nichts ist unmöglich
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Die europäische Gesetzgebung gehört für weite Teile der Bevölkerung zum Unbeliebtesten was Europa hervorgebracht hat. Ob es um den Krümmungswinkel der Salatgurke geht oder – um in der Branche zu bleiben – das völlig übereilte und höchst problematische Reglementieren von Beleuchtungskörpern, was zu einem flächendeckenden Einsatz der umstrittenen Energiesparlampen führte – Europa ist mit seiner Gesetzgebung oft übers Ziel hinaus geschossen.  || mehr...

Die Angst geht um: Der Brexit und die Folgen für die deutsche Entsorgungswirtschaft
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
In ganz Europa herrscht Unruhe. Nach dem angekündigten Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Gemeinschaft, gemeinhin als Brexit bezeichnet, schwankt die Meinung zwischen „Weiter so“ über „Es wird schon nicht so schlimm“ bis hin zu ernsthaften Sorgen um den Außenhandel. In jedem Fall wird sich die Entsorgungswirtschaft diesseits und jenseits des Kanals verändern – wie auch immer.  || mehr...

Stoffgleiche Nichtverpackung als Pflicht war gestern: Kommunen sollen eigenständig über die Wertstofftonne entscheiden
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Die Kommunen sollen in eigener Regie entscheiden können, ob Verpackungsabfälle und andere Wertstoffe gemeinsam in einer Wertstofftonne gesammelt werden. Das sieht der Entwurf eines neuen Verpackungsgesetzes vor, der kürzlich veröffentlicht wurde. Damit ist die einst von fast allen Beteiligten gewünschte Sammlung stoffgleicher Nichtverpackungen endgültig vom Tisch.  || mehr...

Vollständige Verwertung des Unkaputtbaren: „Zero Waste“-Konzept für Glasfaserverbundstoffe realisiert
[12. Oktober 2016, Mareike Hilling]
Nach einjähriger Entwicklungs- und Testphase hat die Neocomp GmbH in Bremen eine Aufbereitungsanlage für glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) in Betrieb genommen, mit der ein umweltgerechter und geschlossener Verwertungskreislauf entsteht. Das Recycling ist anspruchsvoll aber wirtschaftlich durchaus attraktiv. Und der Markt wird weiter wachsen.  || mehr...

Bringen statt holen: PVC-Recycling mit mehr Annahmestellen
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Seit 2002 organisiert die Rewindo Fenster-Recycling-Service GmbH mit ihren Recyclingpartnern deutschlandweit die Verwertung ausgedienter Kunststofffenster, -rollladen und -Türen bei kontinuierlich steigenden Verwertungsquoten. So konnten 2015 mehr als 27.000 Tonnen PVC-Regranulat gewonnen werden.  || mehr...

Einmal waschen und Schreddern: Die Aufbereitung von Folienabfällen ist komplex aber lohnend
[12. Oktober 2016, Gabi Bichler]
Kunststofffolien sind ein begehrter Wertstoff. Das niederländische Unternehmen Rodepa Plastics betreibt seit Anfang dieses Jahres eine Anlage, die aus unterschiedlichsten Folien Granulat herstellt. Dazu sind allerdings eine Reihe von Prozessschritten zu bewältigen.  || mehr...

Alles schwarz? - Lasertechnologie macht sortenreines Recycling schwarzer Kunststoffe möglich
[12. Oktober 2016, Anette Weingärtner]
Um erfolgreich und effizient recyceln zu können, ist die sichere stoffliche Charakterisierung des Recyclingmaterials unabdingbar. Die Karlsruher Unisensor Sensorsysteme GmbH hat eine neue Analysetechnologie entwickelt, die eine nachhaltige Rückgewinnung wichtiger Rohstoffe ermöglicht. Ein auf Laserspektroskopie basierendes Sortiersystem trennt auch bisher nicht separierbare Kunststoffe mit höchster Präzision und Geschwindigkeit.  || mehr...

Verpackung in sicherer Obhut: 20 Jahre Rücknahmesystem für die Agrarwirtschaft
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Die 1992 gegründete RIGK GmbH organisiert als zertifiziertes Fachunternehmen für Zeichennutzer (Abfüller, Vertreiber, Händler und Importeure) die Rücknahme gebrauchter, restentleerter Verpackungen und Kunststoffe von deutschen Kunden und führt sie der Verwertung zu.  || mehr...

Briketts mit doppelter Dichte: Einweggebinde werden entwertet und verpresst
[12. Oktober 2016, Harry Weiland]
In einem großen Zählzentrum in Oberhausen kommt eine Brikettierpresse für Einweggebinde aus PET, Aluminium und Weißblech zum Einsatz. Die erste Bilanz fällt durchweg positiv aus: Die Presse ist doppelt so schnell wie ihr Vorgänger und verdichtet dabei auf ein Dreißigstel des Ausgangsvolumens.  || mehr...

Seziert unter Luftabschluss: Roboter zerlegt automatisch quecksilberhaltige Bildschirme
[12. Oktober 2016, Pia Schäble, Martin Boeckh]
Die bei LCD-Bildschirmgeräten enthaltene, quecksilberhaltige Hintergrundbeleuchtung gilt als gefährlicher Stoff innerhalb der elektronischen Abfälle. Sie sind vom Gesetzgeber als besonders zu behandeln eingestuft worden, wobei unter besonderen Bedingungen darauf zu achten ist, dass weder die Natur noch der Mensch durch Quecksilber belastet wird. Eine Pilotanlage zeigt ihr Können. Und Hongkong freut sich auf die neue Technik.  || mehr...

Warenumschlag im Paketshop: Rückgabe von Elektroaltgeräten per Paketversand organisiert
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Die Rücknahmeverpflichtung des ElektroG sieht auch den Versandhändler in der Pflicht. Auch er muss dem Online-Kunden eine Rückgabemöglichkeit anbieten. Ein Unternehmen aus Aachen bietet eine Servicedienstleistung, die dem Endkunden die Rückgabe von Altgeräten in Paketshops ermöglicht.  || mehr...

Gefährlich aber wertvoll: Spraydosen müssen bei Schadstoffsammlungen abgegeben werden
[12. Oktober 2016, Anna Ephan]
Manche Produkte, etwa Haarsprays, Farblacke und Rostlöser, sind nur in Spraydosen zu haben und landen in Haushalten, Werkstätten und im Gewerbe oftmals da, wo sie nicht landen sollten - im Restmüll oder im gelben Sack. Was kaum einer weiß: Die Dosen, egal ob leer oder halbvoll, dürfen auf keinen Fall im Restmüll entsorgt werden.  || mehr...

Auferstehung eines Totgesagten: Das fest eingebaute Autotelefon hat Vorzüge
[12. Oktober 2016, Markus Sigmund]
Wenn die Fahrzeuge der Stadtreinigung Hamburg ausrücken, um die Abfälle der zweitgrößten deutschen Stadt zu entsorgen, ist robuste und zuverlässige Technik gefragt. Das gilt auch für die Kommunikationsmittel. Deshalb sind Autotelefone bei Firmen und Behörden nach wie vor beliebt.  || mehr...

Überblick mit einem Klick: Auch komplexe Wasser- und Abwasseranlagen lassen sich einfach bedienen
[12. Oktober 2016, Lucia Wolfstädter]
Moderne Anlagen zur Wasser- und Abwasserförderung kommen ohne ein leistungsstarkes System, das die technischen Prozesse steuert und überwacht, nicht mehr aus. Nur so lässt sich für den Nutzer jederzeit prüfen, welche Parameter geändert werden müssen, um die Effizienz zu steigern. Eine neue Visualisierungssoftware bietet Verantwortlichen in Kommunen und Verbänden ganz neue Optionen.  || mehr...

Definierte Leistungen: Die Dienstleistungsqualität bei der Abfallsammlung lässt sich messen
[12. Oktober 2016, Dipl.-Ing. (FH) Nico Schulte, Anke Nitsche]
Aktuelle Normungsvorhaben verfolgen das Ziel, eine europaweit einheitliche Definition von Dienstleistungen der Straßenreinigung und der Abfallwirtschaft unter Angabe spezifischer Standards, sogenannter Service Levels, zu formulieren. Die alleinige Vorgabe dieser Standards wird in der Praxis nicht ausreichen. Vielmehr ist die systematische Prüfung, inwieweit eine Dienstleistung im Auftraggeber-Auftragnehmer-Verhältnis vereinbarungsgemäß erbracht worden ist, vorzusehen.  || mehr...

Vorsichtiger Optimismus: Vorschau auf die Kunststoffmesse ‚K‘ 2016 in Düsseldorf
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
‚K‘ – die weltweit bedeutendste Messe der Kunststoff- und Kautschukindustrie präsentiert 2016 wieder das gesamte Angebotsspektrum der Branche: vom neuesten Stand der Technik über wegweisende Innovationen bis hin zu visionären Entwicklungen.  || mehr...

Aufruf zur „grünen Revolution“: Vorschau auf die Ecomondo und die Key Energy 2016 in Rimini
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Ecomondo und Key Energy – das ist eine große Ausstellungsplattform mit zwei zentralen Themen und einem einzigen Ziel, nämlich die italienische Industrie zur „Green Revolution“ zu bewegen. Auf dem Messegelände Rimini Fiera ist vom 8. bis 11. November 2016 die 20. Ausgabe der größten italienischen Umweltmesse mit einem erweiterten Angebot und zwei Schwerpunktthemen geöffnet: Klimawandel und Kreislaufwirtschaft.  || mehr...

Asien entdeckt den Klimaschutz: Vorschau auf die Eco Expo Asia 2016 in Hongkong
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Unter dem Motto „Green Solutions for a Changing Climate“ geht die 11. Ausgabe der Eco Expo Asia vom 26. bis 29. Oktober 2016 in Hongkong an den Start.  || mehr...

Dynamischer Markt Frankreich: Vorschau auf die 27. Pollutec 2016 in Lyon
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Als bedeutende Umwelt- und Energiemesse vereint die von Reed Expositions veranstaltete Pollutec vom 29.11. bis 2.12 2016 rund 2.500 Aussteller. Erwartet werden 60.000 Besucher aus der ganzen Welt auf dem Messegelände Lyon Eurexpo.  || mehr...

Kein Vorbeikommen: Industrielle Abwässer lassen sich mit Hilfe von Adsorbenzien aufbereiten
[12. Oktober 2016, Dipl.-Ing. Jan Raiser]
Abwasser, das mit pharmazeutischen Wirkstoffen belastet ist, lässt sich nur aufwändig reinigen. Meist erfordert deren Aufbereitung viel Personal, Zeit und Energie. Mit Hilfe maßgeschneiderter Adsorbenzien und einer einfach zu bedienenden Pilotanlage können Unternehmen heute jedoch Abwasser effizient und rasch von hoch komplexen chemischen Verunreinigungen befreien.  || mehr...

Von der Kostenstelle zur Einnahmequelle: Die energieneutrale Kläranlage ist keine Vision mehr:
[12. Oktober 2016, Martin Boeckh]
Anlässlich des 120-jährigen Bestehens hat die Stadtentwässerung Kaiserslautern eine Fachtagung zum Thema „Energieneutrale Kläranlage“ veranstaltet.  || mehr...

Schmutzwasser mit Heizwert: Universitätsklinikum der TU München setzt auf Wärme aus Abwasser
[12. Oktober 2016, Wolfgang Schnabl]
Krankenhäuser müssen Medizinprodukte wie Operationsbestecke reinigen, desinfizieren und steril verpacken. Das kostet beträchtlich Energie. Das Klinikum der TU München nutzt diese Energie bestmöglich, indem ein moderner Abwasserwärmetauscher die Wärme aus dem Abwasser zurückholt und sie wieder zur Verfügung stellt.  || mehr...

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe