Mittwoch, 18.10.2017
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Nr. 03 - März 2015

Editorial: R(h)einheitsgebot
[17. März 2015, Martin Boeckh]
Wenn in Deutschland alles so prima wäre wie die Qualität des Bieres, hätten wir manche Sorgen weniger. Ein Aufschrei geht durch deutsche Landen, wenn sich irgendwer im Ausland erdreistet, am deutschen Reinheitsgebot für Bier zu rütteln. Zu recht. Aber müsste das nicht auch für unsere Flüsse gelten?  || mehr...

Rein in die Medien: Medienwirksame Aktion zum Schutz des Rheins
[17. März 2015, Martin Boeckh]
Im Sommer 2014 durchquerte der Langstreckenschwimmer und Chemieprofessor Dr. Andreas Fath innerhalb von nur 28 Tagen den Rhein – von der Quelle am Tomasee bis zur Mündung in Hoek van Holland. Er tat das medienwirksam für sein Forschungsprojekt „Rheines Wasser“, um einerseits auf das Problem der Wasserverschmutzung hinzuweisen. Andererseits wurden auch Wasserproben entnommen, die zum Teil gleich vor Ort analysiert wurden, und die den Wasserzustand eindrucksvoll belegen.  || mehr...

Rohstoffquelle Kläranlage: Aus Abwasser lassen sich Öle für die Schmierstoffindustrie gewinnen
[17. März 2015, Ilias Abawi]
Kohlenstoffreiche Abfallströme wie Abwasser können für den Aufbau und die Nutzung von Biomasse in Frage kommen. Dies will eine strategische Forschungsallianz herausfinden. Diese untersucht, ob Abwässer für die Aufzucht spezieller ölbildender Organismen verwendet werden können. Die gewonnene Biomasse kann im Anschluss energetisch verwertet oder als Rohstoff genutzt werden – beispielsweise zur Produktion von Hochleistungsadditiven in der Schmierstoffindustrie.  || mehr...

Hart im Nehmen: Entwässerungsprodukte für den Straßenbau
[17. März 2015, Dipl.-Ing. Olaf Wiechers]
Im Straßenbau sind Werkstoffe besonders extremen Belastungen ausgesetzt. Polymerbeton ist ein wasserundurchlässiger, porenarmer Werkstoff, der im Materialgemisch Kunststoff enthält und sich durch eine hohe Materialbeständigkeit auszeichnet. Aufgrund seiner porösen organischen Füllstoffe hat die Verwendung im Straßenbau auch ökologische Gesichtspunkte.  || mehr...

Geimpftes Wasser: Flockungsmittel helfen auch bei feinsten Schwebstoffen
[17. März 2015, Mareike Quassovski]
Das Wasserhaushaltsgesetz schreibt seit 2010 Grenzwerte für Rückstände an Schweb- und Feststoffen für Abwässer vor, die in die Kanalisation geleitet werden. Diese gelten auch für die Betreiber von Wasserstrahlschneidanlagen.  || mehr...

Anziehende Putzkolonne: Magnetisierbare Partikel ziehen Schadstoffe aus dem Abwasser
[17. März 2015, Dr. Karl Mandel]
Mit der wachsenden Weltbevölkerung steigt der Bedarf an sauberem Trinkwasser und an Rohstoffen. Gleichzeitig produziert die Menschheit immer mehr Abwasser. Im „flüssigen Müll“ befinden sich jedoch Schadstoffe, die auch Wertstoffe sein können: Düngemittel, chemische Elemente oder Schwermetalle. Am Fraunhofer Institut für Silicatforschung wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem Abwasser gereinigt und begrenzte Ressourcen wie Metalle wiedergewonnen werden können. Für eine Dissertation zu dem Thema erhielt der Geo- und Materialwissenschaftler Dr. Karl Mandel den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung.  || mehr...

Bau in drei Tagen: Der Bau von Fertigpumpwerken kann eine erhebliche Zeitersparnis bieten
[17. März 2015, Dipl. BW Björn Hoffmann]
Im privaten Wohnungsbau ist der Fertigbau längst etabliert. Der Pumpenhersteller Caprari und das Bauunternehmen Fuchs Ingenieur Beton waren davon überzeugt, dass dieses Verfahren auch im Ingenieurbau viele Vorteile bringt. Seit zehn Jahren ist das Konsortium auf Pumpwerke in Fertigbauweise spezialisiert.  || mehr...

Recycling und Entsorgung in einem: Entgasungsprozess gewinnt Phosphor aus Klärschlamm
[17. März 2015, Sine Friedrich]
Die weltweiten Phosphorreserven schwinden, die Nachfrage nach dem essentiellen Element aber steigt. Technologien, die Phosphor recyceln können, werden daher in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen. Mit dem Pyreg-Verfahren lässt sich aus Klärschlamm ein für Pflanzen leicht verfügbarer Phosphor-Dünger herstellen. Gleichzeitig wird ein wachsendes Entsorgungsproblem gelöst.  || mehr...

Reinigung durch Reibung: Mit neuer Waschtechnik werden Kunststoffpartikel hocheffizient gesäubert
[17. März 2015, Karin Theine]
Mit einer neuen Verfahrenstechnik kommt die Vecoplan AG als Entwickler komplexer und ganzheitlicher Anlagensysteme im Umwelt- und Recyclingbereich auf den Markt und will mit dem Kunststoffrecycling ein neues Geschäftsfeld erschließen. Das Waschverfahren von zerkleinerten Kunststoff-Teilen vereinigt komplexe Verarbeitungsschritte in einem geschlossenen, einheitlichen Prozess.  || mehr...

Das zweite Leben eines Plastiksacks: Geschlossener Kreislauf im Sinne der Ressourcenschonung
[17. März 2015, B.A. Katrin Depner]
Die Pakufol Folienprodukte GmbH produziert täglich mehr als 1,5 Millionen Kunststoffsäcke aus Abfallfolien und vertreibt diese in ganz Europa. Um ein verbindliches Qualitätsniveau beim Kunststoffrecycling einzuhalten, hat sich das Unternehmen nach der Verpackungsverordnung zertifizieren lassen.  || mehr...

Sich den Realitäten stellen: Rückblick auf die 13. Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz 2015
[17. März 2015, Martin Boeckh]
Klimaschutz und Ressourcenschutz – die beiden Begriffe prägen jede Diskussionen in der Entsorgungsbranche und waren demnach auch das Leitmotiv der diesjährigen Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz. Während die EU-Gesetzgebung besonders den europäischen Nachbarstaaten immer ambitioniertere Ziele im Recycling vorgibt, muss sich die deutsche Entsorgungsindustrie mehr denn je den wirtschaftlichen Realitäten stellen. Und die technologischen Herausforderungen werden dabei nicht geringer.  || mehr...

Drei-Wege-System für saubere Sortierung: In Flandern ging eine optische Sortieranlage für Verpackungsabfälle in Betrieb
[17. März 2015, Angela Thaller]
Imog ist ein interkommunales Unternehmen für die öffentliche Gesundheit in Harelbeke (Belgien, Südwestflandern). Die Imog sichert das Abfallmanagement für elf Kommunen mit weit über 230.000 Einwohnern. Auf der PMD-Sortierungsanlage (PMD:Plastic bottles / Metal packaging / Drink cartons) von Imog werden über 4.000 Tonnen/Jahr gemischtes PMD- und PP-Material (PP: Polypropylen) verarbeitet; beide Fraktionen werden getrennt voneinander gesammelt.  || mehr...

Effizientes Abfallmanagement gegen ‚Marine Litter’: Neue Studie der NCEAS zu Meeresmüll
[17. März 2015, Martin Boeckh]
Das Thema ‚Marine Littering’, zu deutsch: ‚Meeresverschmutzung’, nimmt immer drastischere Ausmaße an und beschäftigt zunehmend auch Verbände wie Plastics Europe Deutschland e. V., den Verband der Kunststofferzeuger.  || mehr...

Weit mehr als nur gebraucht: Vorschau auf die USETEC 2015 in Karlsruhe
[17. März 2015, Martin Boeckh]
Mit der Rückkehr an den bewährten Standort Karlsruhe erfährt die USETEC supported by RESALE breite Unterstützung von den wichtigsten Marktteilnehmern. Die USETEC wird von allen führenden Verbänden der Branche unterstützt.  || mehr...

Zehn Leitmessen an einem Ort: Vorschau auf die Hannover Messe mit der Leitmesse ‚Energy 2015’
[17. März 2015, Martin Boeckh]
Auch in diesem Jahr steht die ‚Energy‘ ganz im Zeichen der Energiewende und der damit verbundenen Herausforderungen für Energiewirtschaft und Industrie.  || mehr...

Wasserbau und Krisenmanagement: Vorschau auf die Wasser Berlin International 2015
[17. März 2015, Martin Boeckh]
Die Wasser Berlin International 2015 - Fachmesse und Kongress für die Wasserwirtschaft – stellt mit ‚Flood Management Berlin’ ein neues internationales Fachmessesegment mit begleitendem Symposium vor. Es beschäftigt sich mit dem vorsorgenden Hochwasserschutz, aber auch mit dem technischen Hochwasserschutz, dem Wasserbau und dem Krisenmanagement.  || mehr...

Unkonventionelle Lösung: Energetische Nutzung von kommunalem Klärschlamm lohnt sich
[17. März 2015, Michael Birke]
Dem einen stinkt’s, für den anderen ist es Teil eines intelligenten Energiekonzepts: Klärschlamm. Zugegeben, jedermanns Sache ist das nicht. Doch wer sich professionell mit Abwässern und deren Reinigungsprozessen beschäftigt, kommt auf Ideen. So wie der Zweckverband Abwasserbeseitigung Hengersberg-Niederalteich, Betreiber eines Klärwerks in der kleinen Gemeinde Niederalteich im Kreis Deggendorf. Er nutzt den anfallenden „warmen“ Klärschlamm zur Gewinnung von Heizenergie für sein Betriebsgebäude.  || mehr...

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe