Mittwoch, 18.10.2017
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Offenheit lohnt sich: Europas größte Sonderabfallverbrennungsanlage setzt auf Transparenz

Vor 45 Jahren nahm die Sonderabfall-Entsorgung Bayern GmbH – kurz GSB – ihren Betrieb im bayerischen Baar-Ebenhausen auf. Damals, von grünen Wiesen umgeben, entstanden dort im Lauf der Zeit nicht nur weitere Industriebetriebe, sondern auch immer mehr Wohngebäude. Damit waren Konflikte programmiert – und die GSB hat reagiert.
Foto: GSB (11.11.2016) Die Sorge um die eigene Gesundheit hat verunsicherte Bürger vor 20 Jahren veranlasst, die ‚Bürgerinitiative zur Kontrolle der GSB’ (BI) zu gründen. Auslöser war die Verbrennung von radioaktiv belastetem Molkepulver in der Sonderabfallverbrennungsanlage (SAV) der GSB. Es war 1986 in Folge des Reaktorunfalls von Tschernobyl angefallen, als das Grünfutter der Milchkühe in Bayern durch radioaktive Niederschläge verseucht worden war. Nach zehn Jahren der Zwischenlagerung hätte es eigentlich verfüttert werden dürfen. Weil sich aber keine Abnehmer finden ließen, kamen die bayerische Staatsregierung und der Eigentümer der Molke überein, das Problem über die thermische Beseitigung zu lösen. In der Tat hielten die Abluftfilter der SAV 99,98 Prozent des radioaktiven Cäsiums 137 zurück – Flugasche und Verbrennungsschlacke wurden in einer Untertageanlage für Sondermüll deponiert...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Sonderabfall-Entsorgung Bayern GmbH (GSB), TD Rohstoffhandel Ebenhausen GmbH & Co. KG
Autorenhinweis: Susanne Hartwein, Neu-Ulm
Foto: GSB


Autor: Susanne Hartwein 
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
Seiten: 2
Preis: € 3,00 Diesen Artikel weiterempfehlen

 Hier können Sie den kostenlosen Acrobat Reader downloaden.

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe