Dienstag, 27.06.2017
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Energiewende an der Adria - Ecomondo 2006 - Italiens größte Umweltmesse mit Besucherrekord

Zum zehnten Mal fand in Rimini Italiens wichtigste Umweltmesse Ecomondo statt. Sie ging erneut mit einem Besucherrekord von über 50.000 Besuchern zu Ende. Wichtigstes Gastland war Deutschland.
15.11.2006 Die Ecomondo gilt als internationale Fach- und italienische Leitmesse für Recycling, Energie und nachhaltige Entwicklung. Die Veranstaltung hat sich seit ihrer ersten Ausgabe kontinuierlich positiv entwickelt. Im letzen Jahr kamen 900 Firmen, die ihre Exponate rund 45.000 Fachbesuchern vorstellen konnten, in diesem Jahr waren es 960 Aussteller, die in zehn Hallen mit einer Gesamtfläche von 70.000 Quadratmetern genau 52.595 Besucher begrüßen konnten. Deutschland war mit rund 30 Ausstellern und den beiden Gemeinschaftsständen von Baden-Württemberg und Bayern der wichtigste Auslandsgast.

Auf der Messe wurden verschiedene Schwerpunkte der Techniken der Abfallbehandlung und -verwertung präsentiert und rund 150 Seminare und Vortragsveranstaltungen durchgeführt.

Einen besonderen Schwerpunkt der diesjährigen Messe in Rimini war die Präsentation erneuerbarer Energien. Der italienische Staat setzt verstärkt auf Energieerzeugung aus Wasser, Wind, Sonne und Biogas als Lösung für die seit Jahren vorherrschende Schwäche des Energieversorgungssystems. Energie aus erneuerbaren Quellen soll 2010 in Italien gut 25 Prozent des internen Energieverbrauchs decken. Entsprechende Maßnahmen wie eine neue Einspeisevergütung sind bereits in Vorbereitung, um diesem Trend zu folgen.

Hinzu kommen das Energieeffizienzziel der italienischen Regierung, das zur Produktion desselben Energieaufkommens eine um 156.000 Tonnen (2006) bzw. 310.000 Tonnen (2007) reduzierte Menge an Erdöl vorschreibt, sowie die kürzlich in nationales Recht umgewandelten EU-Regelungen zum effizienteren Energieverbrauch in der Bauwirtschaft. "Möglicherweise gliedern wir den Energiebereich im kommenden Jahr zu einer eigenen, zeitgleich stattfindenden Energie-Messe ebenfalls hier auf dem Messegelände aus", erklärte Roberta Masini von der Messegesellschaft Rimini Fiera S.p.A. gegenüber dem ENTSORGA-Magazin.

Unverkennbar war auf der Ecomondo auch der Trend, der sich auf der Kölner Entsorga-Enteco bereits angedeutet hatte: Weg von der Müllbeseitigung und hin zur Ressourcenwirtschaft. Italien hat hier im Vergleich zu Deutschland allerdings dringenden Handlungsbedarf: zwei Drittel des gesamten Abfalls wird noch immer deponiert, weniger als neun Prozent gelangen in die Verbrennung. Der Rest wird kompostiert, rezykliert oder geht sonstige Wege.

Schon aus diesem Grund hat Italien alle Hände voll zu tun, die EU-Direktiven über die Abfallbehandlung, die über die Behandlung gefährlicher Abfälle und die über Verpackung und Verpackungsabfälle zu erfüllen. Von einem Deponieverbot nach deutschem Vorbild ist noch nirgendwo die Rede.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Rimini Fiera S.p.A., Ecomondo
Autorenhinweis: Martin Boeckh


Autor: Martin Boeckh 
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
Seiten: 1
Preis: € 0,00 Diesen Artikel weiterempfehlen

 Hier können Sie den kostenlosen Acrobat Reader downloaden.

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe