Sonntag, 20.05.2018
Logo Entsorga Magazin


weitere Fachartikel unter ASK-EU



Schwarze Pumpe braucht Geld - Elf Millionen Euro in sächsisches Recyclingunternehmen investiert

Die neuen Eigentümer der SVZ Sekundärrohstoff- Verwertungszentrum Schwarze Pumpe GmbH müssen in der Lausitz deutlich mehr investieren als noch im vergangenen Jahr geplant. Etwa elf Millionen Euro sind zusätzlich zu beschaffen, um die vorhandene Rauchgasreinigung so weit zu modernisieren, dass künftig die Grenzwerte für Stickoxide eingehalten werden können.
22.03.2003 Ursprünglich wollten die neuen Betreiber, die ORESTO Ostdeutsche Gesellschaft für Reststoffverwertung mbH, Berlin, und die Verwaltungsgesellschaft Achtundneunzigste Alster mbH, Hamburg, bereits Ende Februar ein Fortführungs- und Konversionskonzept für das sächsische Recyclingunternehmen vorstellen und den Erhalt von 320 Arbeitsplätzen im Unternehmen bekannt geben. Jetzt müssen sie vor allem erklären, wie das Problem der Emissionsgrenzewrte technisch und finanziell gelöst werden kann und dafür um finanzielle Zuwendungen kämpfen. Angepumpt werden sollen die ehemalige Mutter des Unternehmens Berliner Wasserbetriebe und das Land Sachsen...

Unternehmen, Behörden + Verbände: ORESTO Ostdeutsche Gesellschaft für Reststoffverwertung mbH, Verwaltungsgesellschaft Achtundneunzigste Alster mbH, Berliner Wasserbetriebe (BWB), Land Sachsen, SVZ Schwarze Pumpe
Autorenhinweis: fehlt


Autor:  
 
Diesen Fachartikel können Sie über unseren Partner ASK-EU erwerben.
Seiten: 2
Preis: € 0,00 Diesen Artikel weiterempfehlen

 Hier können Sie den kostenlosen Acrobat Reader downloaden.

Ein Angebot der
zur dfv Mediengruppe